Winterkurs 2017

Zeitgenössisch mit Chris Lechner
SOLO KINESPHERE – Improvisation und Technik in der zeitgenössischen Soloarbeit

27. – 31. Dezember 2017
10.00 – 12.30 Uhr – Tanztechnik Fortgeschrittene / Mittelstufe

Mehr Infos:Winterkurs 2017
Anmeldung

Yoga

yoga-1

Hatha Yoga
Hatha gilt als klassisches Yoga, auf dessen Basis viele neue Arten entwickelt wurden. Im Zentrum stehen sechs Hauptübungen für den Körper, die Shatkriyas. Hatha bedeutet Kraft, Energie, und steht in diesem Zusammenhang führen ein sehr körperbezogenes Yoga. Mit den Körperübungen Asanas unterstützen wir den Körper und erreichen damit mehr Beweglichkeit, Leichtigkeit, Ausgeglichenheit, Entspannung und Harmonie. Asanas (Köperstellungen), Pranayama (Atemübungen), Mudras (Fingergesten), Bandhas (Muskelkontraktionen) und Meditation sind wichtige Bestandteile im Hatha Yoga Unterricht. Ein bewusster Atemfluss während den Asanas begleitet nachhaltig das Ausführen der Stellungen. Wir führen so Körper, Geist und Seele zusammen. Hatha Yoga gehört zu den anerkannten Bewegungs- und Entspannungstherapien.
Hatha-Yoga-System: Genau betrachtet, versteht sich das Hatha-Yoga-System mit den zwei Gliedern Asana und Pranayama als ein Teil des übergeordneten, philosophischen Systems mit den acht Gliedern Yama, Niyama, Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana, Samadhi.

Für Yoga Einsteiger und Fortgeschrittene, welche sich gerne im Körper zuhause fühlen wollen und auf einer soliden liebevollen und detaillierten Yogabasis aufbauen möchten.
Unterrichtende: Christina Meyer

 

Ashtanga Vinyasa Yoga
Ashtanga Vinyasa Yoga ist ein fliessendes, dynamisch-kraftvolles (Hatha-) Yoga-System, deren Ursprung Südindien ist. Die Übungen fördern Kraft, Beweglichkeit, Konzentration, Kondition und innere Ruhe. Im Zentrum steht dabei das Synchronisieren einer präzisen Abfolge von Yogastellungen (Asanas) mit einer bewussten Atemtechnik. Jede Position geht dabei fliessend in die nächste über (das Vinyasa-Prinzip). Es gibt sechs festgelegte Asana-Sequenzen mit steigendem Schwierigkeitsgrad. In der Ashtanga-Yoga-Praxis gibt es im Vergleich zum Hatha Yoga, das sich auf Körper (Asana) und Atem (Ujjayi Pranayama) konzentriert, drei wichtige Aspekte. Im Ashtanga wird zusätzlich die gezielte Verringerung der Wahrnehmung unwichtiger äusserer Einflüsse mit Hilfe von Blickpunkten (Drishti) geschult. Das Ashtanga Vinyasa Yoga arbeitet zusätzlich mit Bandhas, sogenannten Muskelverschlüsse und wie erwähnt Drishtis (Blickpunkten). Dadurch soll die Hitze und Energie, die man durch die Dynamik und Atemtechnik aufbaut, im Körper behalten werden. Nach yogischen Glauben soll so der Körper gereinigt und entgiftet werden.
Ashtanga Yoga in der heutigen Form wurde von Sri K. Pattabhi Jois (1915-2009) entwickelt, der wiederum ein Schüler von Sri T. Krishnamacharya (1888-1989) war. Der Enkel von Sri K. Pattabhi Jois, R. Sharath Jois, leitet heute die KPJAYI Institution für Ashtanga Yoga in Mysore in Indien und führt so die Ashtanga-Yoga-Tradition weiter.

Alle Levels und Altersstufen sind in diesem Unterricht willkommen.
Unterrichtende: Jenni Arne

 

Yoga Release
Im Yoga Release, inspiriert durch Vanda Scaravelli, begeben wir uns auf die Suche nach einer persönlichen Praxis. Yoga als entschleunigte Bewegung. Es geht weniger um eine Reihe von gehaltenen Positionen, sondern in der Schwebe gehaltene Momente zu finden.
Yoga Release dreht sich nicht um Körper-«beherrschung», sondern im Gegenteil, um das, was uns der Körper zeigt, wenn wir ihm zuhören und Raum gewähren. Der ganze Körper kommt wieder «zusammen». Wir trainieren unsere Aufmerksamkeit, so dass wir mehr fühlen, weniger auferlegen, und sich die Intelligenz des Körpers offenbart. Viele SchülerInnen beschreiben es, wie ein nach Hause kommen. Scaravellis Schüler/innen pflegen einen undogmatischen, achtsamen und subtilen Umgang mit dem Körper und seinem Eingebundensein in die Gesetze der Natur. Im Zentrum dieser Herangehensweise steht die Arbeit mit der Wirbelsäule und der Einfluss der Schwerkraft auf den Körper, der lernt, sich auf eine völlig neue und befreiende Weise in die Asanas hinein zu öffnen und antrainierte Verspannungen und Blockaden nach und nach hinter sich zu lassen. Im Spannungsfeld der neuen Sichtweisen, die den Körper als fluid und veränderbar betrachten, begegnen wir auf der anderen Seite einer alten Weisheit.

Alle Levels und Altersstufen sind in diesem Unterricht willkommen.
Unterrichtender: Chris Lechner